In Blomberg wird Solarstrom produziert

Wer vom Feldohlentrup von Blomberg aus in Richtung Maspe fährt und nach rechts schaut, sieht bis zur Ostwestfalenstraße eigentlich nur Solarplatten. Das hat einen Grund: 2011 veräußerte die Stadt Blomberg insgesamt 42.000 Quadratmeter Fläche, die sich am Westerholz, also zwischen Ostwestfalenstraße und Feldohlentrup befinden, für ein Gewerbe aber nicht nutzbar sind, da sie am Hang liegen.

Käufer: Die Solarkraftwerke OWL Betriebs GmbH mit Sitz in Barntrup. Die hatte kräftig investiert und für insgesamt über vier Millionen Euro einen Solarpark ins Leben gerufen, der die vollen 42.000 Quadratmeter ausfüllt, 10.000 Module umfasst und Ende August 2011 ans Netz ging. Und die Leistung kann sich sehen lassen, schließlich produzieren die Anlagen seitdem so viele Kilowattstunden Strom pro Jahr, mit denen rund 500 Einfamilienhäuser stromtechnisch versorgt werden könnten.

»Es wird immer wichtiger, sauberen Strom zu produzieren. Der Standort ist genau richtig, denn in dem Industriegebiet kann der Strom dort produziert werden, wo er auch gebraucht wird«, sagte Bernd Middeke als einer der Mitgründer von Solarkraftwerke OWL damals gegenüber der Lippischen Landes-Zeitung.

Text: Rouven Theiß