• arbeit

    Arbeiten in Blomberg.

    Der Wirtschaftsstandort entwickelt sich kontinuierlich.

Grabmale Herde: Der Kunde steht immer im Mittelpunkt

Unter dem Motto »Der Wunsch des Kunden steht im Mittelpunkt!« besteht das Unternehmen Grabmale Herde bereits seit den frühen 1980er-Jahren. Den Grundstein legte damals Bernhard Herde in Herford. 1989 folgte die Übernahme des heutigen Betriebes am Ostring in Blomberg, drei Jahre später eines weiteren in Barntrup, der sich heute ebenfalls noch in Familienhand befindet.

In den vergangenen Jahrzehnten ist es der Firma, die seit 2013 in zweiter Generation von Nicole und Björn Herde geleitet wird, perfekt gelungen, das eigene Sortiment orientiert am Zeitgeist auszubauen. »Die Geschäfte führen wir mit viel Liebe zum Handwerk und großem Einfühlungsvermögen«, unterstreicht Nicole Herde, die sich mit ihrer Familie in der Nelkenstadt perfekt aufgehoben fühlt: »Wir fühlen uns sehr wohl, sind hier aufgewachsen, zur Schule gegangen und haben unsere Freunde in Blomberg. Zudem wissen wir die kurze Wege für die alltäglichen Besorgungen sehr zu schätzen und mögen in unserer Freizeit die ausgiebigen Spaziergänge mit dem Hund in Blombergs Wäldern.«

Das Sortiment umfasst alles rund um Natursteine, der Arbeitsschwerpunkt liegt in der Gestaltung und Verarbeitung von Grabdenkmälern. Im Barntruper Geschäft fertigen die Herdes neben Grabdenkmälern unter anderem Treppen für den Innen- und Außenbereich, Boden- und Terrassenbeläge, Fensterbänke sowie Arbeitsplatten für Küchen. Oberstes Credo dabei ist stets die individuelle Gestaltung. Dementsprechend sagt Björn Herde: »Naturstein ist unsere Profession und Leidenschaft.« Während die Fertigung, wie beschrieben, in Barntrup stattfindet, dient das Blomberger Ladenlokal als Ausstellung für Grabmale und wurde 2013 noch um das »Steinlädchen« erweitert. »Im »Steinlädchen« bekommt der Kunde alles von der Stein-Deko bis hin zum Kieselstein-Schmuck«, so Nicole Herde, die gerne in Blomberg arbeitet, »weil der Kontakt zum Kunden hier schnell vertraut und persönlich ist, was in einer Großstadt wahrscheinlich anders wäre.«

Wer sich selbst ein Bild von der Ausstellung am Ostring 36 machen möchte, hat dazu von Montag bis Freitag zwischen 9 und 12 sowie von 15 bis 17 Uhr die Möglichkeit. Weitere Informationen gibt es auch auf der Website www.grabmale-herde.de.