„Entdecken, was uns verbindet“ - Tag des offenen Denkmals am 9.September 2018

Herrenhaus des Wasserschlosses Reelkirchen

Am kommenden Sonntag, den 9.September sind im Rahmen der bundesweiten Aktion ‚Tag des offenen Denkmals‘ in Blomberg mit dem ‚Alten Zollhaus‘ in Herrentrup und dem Wasserschloss Reelkirchen zwei historisch und architektonisch sehr interessante Bauwerke für Besucherinnen und Besucher geöffnet Zudem zeigt die Interessengemeinschaft ‚Alte R 1‘, passend zum diesjährigen Thema, ausgehend vom “Alten Zollhaus“ entlang der ehemaligen B1 in Richtung Wasserschloss, unter dem Titel ‚Eine Straße verbindet‘ Bilder und Informationen zur alten Reichsstraße 1, der heutigen Bundesstraße 1.

Das ‚Alte Zollhaus‘ in Herrentrup stand ursprünglich in Reelkirchen, wurde um 1800 aber dort abgebaut und neben dem Sauren Krug an der ehemaligen Cöllnischen Landstraße (heutige Bundesstraße 1) wieder errichtet. Hier wurde es zum Zollhaus, in dem der für die Straßenzolleinnahmen zuständige Taxator wohnte. Verschiedene spätere Handwerker prägten den für die dörflichen Strukturen eher anmutigen städtischen Haustyp. Das Haus ist ein typisches Beispiel der Wiederverwendung alter Gebäude. Die verschiedenen Epochen und Verwendungen sind heute noch nachvollziehbar.

Die Ausstellung ist von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet. Durch die Ausstellung führt die Interessengemeinschaft ‚Alte R 1‘.

Das Wasserschloss Reelkirchen ist ein beeindruckendes Gebäudeensemble mit Herrenhaus, wehrhafter Vorburg, Wagenremise, Pferdestall und Gärtnerhaus. Der Zugang zur Gräfteninsel führt über eine massive Brücke. Das Hauptgebäude der Anlage, das barocke Herrenhaus, wurde 1755 errichtet. Die Bausubstanz und Ausstattung dieses Gebäudes sind trotz einiger Umbau- und Sanierungsmaßnahmen weitestgehend erhalten. So befinden sich unter anderem die kassettierten Zimmertüren, das reich verzierte Treppenhaus, Kamine, Einbauschränke und Stuckornamente noch im Originalzustand des 18. und 19. Jahrhunderts. Kulturhistorisch einzigartig ist das vollständig erhaltene Tapetenzimmer, das mit einer idyllische Landschaftsmotive zeigende Grisaille-Tapete aus der Zeit um 1810 ausgestattet ist.

Das Gebäudeensemble ist im Zeitraum 14.00-17.00 Uhr für Interessierte geöffnet.