• leben

    Leben in Blomberg.

    Entdecken Sie die Vorzüge.

Höntrup - Boßel-Turnier und eine Glühweinhütte

Ortsvorsteherin Sonja Volmer kennt sich in Höntrup (hier am Dorfplatz) bestens aus.

Nur einen Verein gibt es im Blomberger Ortsteil Höntrup. Trotzdem ist der Zusammenhalt rund vier Kilometer südwestlich des Stadtkerns – und eingerahmt von Herrentrup, Siebenhöfen und Wellentrup – äußerst ausgeprägt.

Die Veranstaltungen koordiniert seit 1985 eine mitgliederstarke Dorfgemeinschaft, an die auch eine Tanzgruppe angeschlossen ist. Jährlich wiederkehrend sind zum Beispiel das große Boßel-Turnier, Weihnachts- und Maibaum-Schmücken sowie eine gemeinschaftliche Dorfreinigung.

Busse passieren das rund 220 Einwohner umfassende Höntrup eher selten, wer aber Ruhe, Idylle und ein Leben in Einklang mit der Natur möchte, ist genau richtig. Der Königsbach plätschert ruhig dahin, zudem existieren das Vogelschutzgebiet »Auf der Mühlenbreite« und das Trocken-Biotop am ehemaligen Wasserwerk.

Im Gegensatz zu vielen anderen Dörfern rund um die Nelkenstadt dürfen sich die Höntruper über einen geselligen Mittelpunkt freuen: Mit dem »Alten Krug« ist eine Gaststätte samt Kegelbahn vorhanden, in der man sich zum essen oder auch nur auf ein Feierabend-Bier treffen kann. Außerdem verfügt der Ort über einen Spielplatz, einen landwirtschaftlichen Vollerwerbsbetrieb, eine Schmiede, einen Garten- und Landschaftsbaubetrieb und einen Dorfplatz. »Höntrup ist absolut lebenswert und die Gemeinschaft ist bei uns intakt.

Bei Veranstaltungen haben wir immer großen Zulauf und können uns über viele Helfer freuen«, hält Ortsvorsteherin Sonja Volmer fest, die das Amt seit 2007 innehat. Und Volmer erklärt auch: »Im kommenden Jahr ist ein großes Fest anlässlich des 50-jährigen Bestehens unserer Siedlung geplant, zudem existiert unsere Glühweinhütte seit mittlerweile zehn Jahren.« Dank der kurzen Wege in die Nachbarschaft sind viele Dorf-Bewohner Mitglied in einem – oder mehreren – der umliegenden Vereine, beispielsweise in Herrentrup.

In den Jahren 1270, 1272 und 1274 taucht Höntrup zum ersten Mal als »Hodinctorpe« in Urkunden auf. Darüber hinaus ist in Schriftstücken aus dem 13. Jahrhundert die Rede von der Ansiedlung dreier Männer: Johannes, Burchard und Hildebrandus de Hodinctorpe.

Den heutigen Dorfplatz ziert ein Gedenkstein mit der Zahl 1272, die heutzutage als Datum der Ortsgründung gilt. 1970 folgte die Eingemeindung Höntrups in die Großgemeinde Blomberg. Schöne Fachwerkhäuser im alten Ortskern zeugen noch heute von vergangenen Jahrhunderten.

Quelle: brink-medien