• verwaltung

    Ihre Stadtverwaltung.

    Wir sind für Sie da.

Angelika Siekmeier nach 42 Dienstjahren in den Ruhestand verabschiedet

Bürgermeister Klaus Geise verabschiedet Angelika Siekmeier gemeinsam mit der stellvertretenden Personalratsvorsitzenden Angelika Hilmert (r.) und dem Fachbereichsleiter Rüdiger Winter (l.) nach 42 Dienstjahren in den wohlverdienten Ruhestand.

In einer Feierstunde verabschiedete Bürgermeister Klaus Geise kürzlich die Mitarbeiterin Angelika Siekmeier nach 42 Dienstjahren in den wohlverdienten Ruhestand. Zunächst als Erzieherin und später dann auch als Leiterin hat sie den Werdegang und das Profil des Kindergartens Tintrup ganz wesentlich mitgeprägt.

Da Angelika Siekmeier der Kontakt mit Menschen und vor allem mit Kindern schon in jungen Jahren viel bedeutete, ist es nicht verwunderlich, dass ihr Berufswunsch schon ganz früh in den erzieherischen Bereich gerichtet war.

Nach der Ausbildung zur  Kinderpflegerin und Tätigkeiten in den Blomberger Kindergärten Steinkuhle und Renntwete schloss sich Mitte der 1970er Jahre in Paderborn eine Ausbildung zur Erzieherin an. Seit 1976 arbeitete Angelika Siekmeier im Kindergarten Tintrup, dessen Leitung sie dann auch für 33 Jahre innehatte.  Waren es zunächst die drei- bis sechsjährigen, die den Kindergarten in drei Gruppen besuchten, kamen später noch die ganz kleinen und die Hortkinder aus der Grundschule hinzu. Das waren organisatorische und pädagogische Herausforderungen, die zunehmend im engen Kontakt mit den Eltern und der Grundschule angegangen wurden. 

"Durch ihr berufliches Wirken", so Bürgermeister Klaus Geise, "hat Frau Siekmeier alle Entwicklungen und Veränderungen im Kindergarten Tintrup maßgeblich mit ihrer ganzen Energie und mit Herzblut mitgestaltet. Dafür gebührt ihr Dank und Anerkennung." Diesen Worten schlossen sich die stellvertretende  Personalratsvorsitzende Angelika Hilmert und Fachbereichsleiter Rüdiger Winter ausdrücklich an.

Im Ruhestand will sich Frau Siekmeier nun mehr ihren Hobbys Reisen, Radfahren und verschiedenen Kreativarbeiten widmen. Dazu gab ihr Bürgermeister Geise die besten Wünsche mit auf den Weg.