• verwaltung

    Ihre Stadtverwaltung.

    Wir sind für Sie da.

Polizeiwache Blomberg und Stadtverwaltung treffen sich zur gemeinsamen Dienstbesprechung

Gelebte Ordnungspartnerschaft für Sicherheit und Zusammenarbeit

Im Rathaus der Stadt Blomberg trafen sich Vertreter der Polizei mit zuständigen MitarbeiterInnen der Stadtverwaltung und besprachen Themen der örtlichen Ordnungspartnerschaft, an der Spitze mit dem Leiter der Polizeiwache Blomberg, Harald Reineking (r.), und Bürgermeister Klaus Geise (l.).

Die eingegangene Ordnungspartnerschaft der Polizeiwache Blomberg mit der Stadtverwaltung hat jetzt mit einer gemeinsamen Dienstbesprechung ihre Fortsetzung gefunden. Bürgermeister Klaus Geise und Polizeihauptkommissar Harald Reineking erklärten übereinstimmend: "Jeder von uns arbeitet zwar für sich in seinem Zuständigkeitsbereich, aber letztlich haben wir einen gemeinsamen Dienstleistungsauftrag für unsere Bürgerinnen und Bürger. Dazu stimmen wir uns regelmäßig ab."

Die Vielschichtigkeit der Lebenssituationen vor Ort findet ihren Niederschlag in den unterschiedlichen Schwerpunkten der beiden Behörden, wenn es um die Sicherheit und Ordnung geht: vom Bezirksbeamten bis zur Kriminalpolizei, vom Fachbereich Bauen und Stadtentwicklung über das Sozialwesen bis hin zum ehemaligen Ordnungsamt bei den Zentralen Diensten der Stadtverwaltung.

"Es gibt zwischen den beiden Häusern eine Menge Schnittpunkte bei der Aufgabenerledigung, daher sind ein guter Kontakt und der persönliche "kurze Draht" ganz wichtig. Hierzu dient dann auch das halbjährliche Zusammentreffen in größerer Runde", so Reineking.

In die gleiche Richtung argumentiert der Bürgermeister: "Es geht um Kooperation, Kommunikation und Koordination. So bieten zum Beispiel die Informationen der Polizei zur Verkehrsunfallstatistik und zur Kriminalitätsentwicklung des vergangenen Jahres eine gute Grundlage für ein entsprechendes Verwaltungshandeln bei uns", betont Geise.

Neben konkreten Themen wie die Rahmenbedingungen des Wilbaser Marktes 2018 standen auch Fragen zum Jugendschutz und zu "wilden Treffpunkten" im Innenstadtbereich auf der Tagesordnung. Eine Fortsetzung der Gespräche beider Partner wurde für den Herbst des Jahres vereinbart.