Fotogegenüberstellung - Huxwiedestraße

Text/Foto: brink-medien / Rouven Theiß

1970 war die Welt in Blomberg noch in Ordnung. Zumindest scheint das beim Betrachten der Aufnahme aus besagter Zeit so.

Der Blick schweift dabei über die B1 – in diesem Fall den Hohenrenner Weg – in die Huxwiedestraße. Das imposante Haus direkt an der Kreuzung sieht heute übrigens noch fast genauso aus. Da es laut Inschrift aber erst 1937 erbaut wurde, ist das nicht verwunderlich. Zudem: Die Bebauung vor der Stadtmauer – und dieser Bereich zählt dazu – fand ohnehin erst ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts statt. Verschwunden sind an dem Gebäude lediglich die Blumenkästen an den Fenstern im ersten Stock.Darüber hinaus wurde seitdem eine Hecke angelegt.

Einiges getan hat sich dagegen an der Huxwiedestraße selbst, die heute geteert ist. Auf dem alten Foto sieht der Straßenbelag eher nach Kopfsteinpflaster aus. Geändert haben sich natürlich auch die Fahrzeuge – schließlich sind Käfer und Co. fast vollständig aus dem heutigen Straßenbild verschwunden.

Und auch am Kirchturm der Evangelisch-Lutherischen Gemeinde hat sich etwas getan: Der Glocken-Bereich oberhalb der Uhr ist jetzt geschlossen, früher war er offen.